Sonntag, 21. August 2016

Erfolgreiche Blogs: Seitenaufrufe und Post-Frequenz


Die Gartenbotschafterin hat mich auf dieses evergreene Thema gebracht, das immer mal wieder durch die Blogs geistert, seit ca. 10 Jahren nun schon und mit schöner Regelmäßigkeit. :-)

Es geht ums Bloggen, Seitenaufrufe, die Post-Frequenz im Zusammenhang mit der Statistik ... steht ein Blog besser in der Statistik da, nur weil er häufiger postet oder woran liegt es überhaupt, wenn ein Blog trotz vieler Kommentare wenig Seitenaufrufe hat bzw. umgekehrt? Und in welcher Statistik überhaupt? Wird Google Analytics benutzt oder lediglich die bloginterne Minimal-Statistik oder die eines ganz anderen Anbieters?



Zuerst möchte ich allen Blogger/-innen diesen Artikel von Robert Basic ans Herz legen, einem alten Blog-Hasen, der - wie ich - in den Anfangszeiten der Blogs schon mit dabei war, seinen Blog später sogar verkaufen konnte und nun einen geschichtlichen Abriß über WeBlogs in eben diesem, seinen verkauften Blog, schreibt, den sich jeder zu Gemüte führen sollte!



Denn über Bloggen herrschen oft die kuriosesten Ansichten, und viele Vorurteile werden auch heute noch weltweit im Web von Bloggern selbst übers Bloggen verbreitet.

Es fängt schon beim Kommentieren an ... was ein Kommentar ist, scheint auch heute noch nicht jeder zu wissen. Da wird sich bezickt, beleidigt reagiert, entschuldigt, gedemütigt, was das Zeug hält ... nur weil oft nicht, nicht regelmäßig genug oder überhaupt nicht kommentiert wird - andere wieder überschlagen sich, um bloß ja in "allen" Blogs zu kommentieren, damit sie sich nur ja keine Blog-Freundschaften verderben (glauben sie). .  . Doch ist DAS der Sinn des Kommentierens?

Sog. Kaffeeklatsch-Bloggerinnen, die innerhalb eines relativ kleinen Kreises bloggen/lesen/kommentieren - mögen es so halten, jeden Post kommentieren, chatten im eigenen Blog innerhalb der Kommentare (ich gebe zu, daß ich das auch zuweilen ganz nett finde, jedoch nicht immer!), professionelle Bloggerinnen und damit meine ich jetzt nicht die Kommerziellen sondern generell die, die wissen, was sie tun, verhalten sich auch professionell und das sind oft auch die, die am längsten bloggen. Sie reagieren in keinem Fall eingeschnappt, wenn andere Blogger ihre Blogs nicht regelmäßig mit nichtssagenden Kommentaren beglücken, nur um zu zeigen "ich war da!" (Von gelegentlich netten Zeilen befreundeter Blogger spreche ich hier nicht!)


Damit Ihr nicht selber zu klicken braucht (denn es gibt auch heute noch Bloggerinnen, die nicht wissen, wie man Links bedient), hier ein Auszug aus Wikipedia


https://de.wikipedia.org/wiki/Kommentar_(Journalismus) 
Ein Kommentar im Journalismus ist ein Meinungsbeitrag zu einem Thema[...]
„Der Kommentar nimmt im Regelfall zu einer aktuellen Nachricht Stellung. Er erläutert die Wichtigkeit des Themas, interpretiert die Bedeutung, macht mit Zusammenhängen vertraut, stellt Kombinationen an, wägt unterschiedliche Auffassungen ab, setzt sich mit anderen Standpunkten auseinander und verhilft dem Leser dazu, sich ein abgerundetes Bild über das Ereignis zu machen.“[1] In einem guten Kommentar sollte der Hintergrund analysiert und erklärt, außerdem die Meinung des Schreibers argumentativ belegt werden. Er soll die Leser dazu anregen, sich eine eigene Meinung zum Thema zu bilden.

Nun hat sich am Kommentarverhalten der User, wie die Benutzer, Verwender oder Anwender des Internet und der Blogs genannt werden, seit den (offiziellen!)  Anfängen der Blogs seit dem 11. September 2001,  doch sehr verändert.

Zu der Zeit kamen viele Blogs  auf, einige berichteten live von den Terroranschlägen und vor allem Journalisten nutzten Blogs, um aus den Kriegsgebieten zu berichten. Der offizielle Beginn des allgemeinen Bloggens steht daher eng im Zusammenhang mit dem Irak-Krieg.

Denn chronologisch geführte Einträge auf Webseiten, Cybertagebücher, wie ich selbst ab dem Jahr 2000 auch eines führte, gab es schon viel früher!

Daß Blogs so rasch Verbreitung fanden, lag an Diensten, die eine relativ einfach zu bedienende Technik bereitstellten. Inzwischen ist die Technik noch sehr viel einfacher geworden, auch wenn im Bloggerland immer mal wieder Stimmen laut werden, wie schwierig das doch alles sei. ;-) Ohne Lernen geht im Leben nun mal nichts, das sollte inzwischen bis in alle Enden der Welt vorgedrungen sein! Wer das nicht will, sollte es lieber gleich ganz bleiben lassen! Denn ohne fundiertes Wissen tritt man - egal in welchem Bereich des Lebens - sehr schnell in alle möglichen Fettnäpfchen und wenn man Pech hat, auch noch in die Abm*hnfalle. ;-)

Vor 2011 waren es eher IT-Spezialisten oder IT-affine Personen, die bloggten.


Ganz oben habe ich den Screenshot einer meiner damaligen Blogs eingefügt. Witzig, daß der Kalender auf dem aktuellen Datum steht, obwohl der Blog längst nicht mehr online ist. ;-) Dies war noch ein myblog-Blog, eine Blog-Plattform, die der damals noch junge Nico Wilfer gründete, die aber seinerzeit mit massiven Schwierigkeiten zu kämpfen hatte. Ständig war der Server down und oft für lange Zeit ... Viele wanderten daher von dort ab auf andere Blog-Communities, wie bspw. Blogger oder Wordpress.  Legendär ist auch der Strand von myblog in diesem Zusammenhang.



Hier nun ein kleiner Auszug früherer Blogs von mir - den ersten Abgebildeten "Glitzerkiesel" habe ich 2005 oder 2006 für meine Schwester eingerichtet, um ihre Handarbeiten bekannter  zu machen. Solche Blogs zählten zur Kategorie "Blümchenblogger" - ein nicht unbedingt wohlwollender Begriff. Aber darauf "setzen" wir uns .... beim Bloggen hat eben jeder andere Ambitionen . . . 


sehr schmal war das Blog-Layout zu der  Zeit oft noch - aber die Bildschirme waren auch noch nicht so komfortabel wie heute! ;-) Und man mußte auf die Ressourcen achten, viele gingen noch  mit dem ur-langsamen Modem ins Netz! Hochgeschwindigkeits-Internet war noch ein Traum .  . . 

Und nun der Beweis, denn die schneeweiße Kitty war in diesem und meinem Gartenblog ja schon öfter mal zu sehen - inzwischen allerdings alt geworden.





2008 erstellte ich diesen Blog im Zusammenhang mit meiner Heilpraktiker-Ausbildung ...



Und dieser Blog aus dem Jahre 2006/2007 war schon der Vorläufer der modernen Werbe-Blogs ;-)  Allerdings ein Antesten und eher noch ein wenig
ironisch geschrieben ;-) :-) Es kamen aber durchaus regelmäßig auch zu der Zeit bereits Werbeanfragen!

Fast 10 Jahre sind eine lange Zeit, was das Internet betrifft - seither hat sich SEHR viel verändert.



Von meinen allerersten Blogs, chronologisch geführten Webseiten, habe ich nur noch die Textdateien und leider keine Screenshots.

Um auf den Ausgangspunkt dieses Posts .....Seitenaufrufe, letztendlich den Blog-Erfolg zurückzukommen .... vieles ist harte Arbeit, stundenlanges Sitzen am PC und alles andere, was heute noch dazugehört, wie gute Fotos zu erzeugen ... letztendlich auch Self-Marketing und eine große Portion Glück neben einer gewissen allgemeinen Beliebtheit.

Ich kann immer wieder nur raten, beschäftigt Euch mit Blog-Technik und Blog-Wissen, dem Wissen, wie man Statistiken liest usw., denn nur so hat man die Chance, ein erfolgreicher Blogger zu werden. Der Rest ist einfach nur Glück!


Viel Spaß beim Lesen und herzliche Grüße