Donnerstag, 8. Februar 2018

Lederjacken und Zeitgeist ...



Als ich gestern durch unsere Innenstadt ging, führte mich der Weg auch an diesem Geschäft vorbei. Schon einige Male hatte ich gesehen, wie die Schaufensterscheiben zersplittert waren.

Pelzgegner vor Gericht 

Urteil im Prozeß gegen zwei Tierbefreiungsaktivisten 

Weiteres ist auf Seiten wie diesen zu lesen

http://kampagne-gegen-tierfabriken.info/kundgebung-gegen-den-pelz-und-lederladen-michelen-solidaritaet-mit-andre-und-philipp/ 
https://offensive-gegen-die-pelzindustrie.net/wordpress/tag/braunschweig/




Gewaltbereitschaft und eine militante Gesinnung beobachte ich heute in vielen Bereichen - insbesondere bei Leuten, die sich selbst gerne als so friedfertig und human und umweltbewusst darstellen. Weit gefehlt! Denn wer Schaufensterscheiben einschmeißt, ist keineswegs ein friedlicher Mensch! Wenn wir das alle machen würden, nur weil uns irgendein Umstand nicht behagt! ;-(

2014 erst wurde das Geschäft neu eröffnet ...
Welche Branche wird die Nächste sein, die mit dem vielen Plastik??? Oder Kaufhäuser, in denen es (noch) Plastiktüten gibt???

Es ist zu verstehen, wenn die Protestanten gegen die Ausbeutung von Tieren sind. Das kann niemand gut heißen! Doch mit eingeschlagenen Fensterscheiben erreicht man seine Ziele nicht!
Die Gegner brauchen sich nur umzuschauen - u.a. in der Modeblog-Szene ... der Besitz von diversen Lederartikel ist oft alltäglich und Pelz wird vermutlich heimlich getragen oder als Fake Fur ausgegeben, denn irgendwo bleibt der ja, wenn er gekauft wird. ;-) Ich gehe weiter unten noch einmal auf das Problem der Pelztierfarmen ein!



Ich verweise in diesem Zusammenhang auf das Beispiel Gandhi! Und doch war ausgerechnet er derjenige, der am Ende umgebracht wurde! ErschossenAuch wieder von irgendeinem Fanatiker!

Wobei auch Gandhi in der Kritik stand - nachzulesen unter dem Link in Wikipedia. Ein bengalischer Historiker warf ihm vor, er habe die Gewaltlosigkeit lediglich als Vorwand benutzt, um seinen Machthunger zu stillen....

Ähnlich Militantes lese ich in manchen Blogs - und wenn es nur ums Thema Plastik geht . . . da können einige ROT sehen! Sicherlich belassen die meisten es eher beim Gedankenspiel, aber schlimm genug, wenn man gedanklich schon die Keule schwingt ... Friedfertige Lösungen sind immer die Besseren! Aber was schreibe ich, der Mensch ist nun mal kein Engel, das waren auch Gandhi und Mutter Teresa nicht! Engel auf  Erden gibt es leider nicht! Und Jesus gab es nur einmal ...

Und wie "Die Zeit" unter obigen Link schon schreibt


"Gewaltloses Handeln mit dem Ziel, den Besitzer überlegener Gewaltmittel vernichtend zu schlagen, erfordert Mut, Disziplin, Initiative und äußerste Kraftanstrengung."

Dem ist nichts hinzuzufügen. Der Mensch von heute handelt oft aggressiv, unüberlegt, kampfesbereit - bis zum Äußersten, vor allem jedoch unüberlegt! Oft hastig und ohne realistischen Plan.

So wie hier - 2011 ... auch diesen Juwelier hat man weggemobbt ... der Grund des Anschlages ist mir nicht bekannt! Ähnliches habe ich übrigens 2008 in Magdeburg schon gesehen!

Natürlich kann man auch Schmuck für völlig überflüssig und unökologisch halten ... Gründe gibt es immer ...




Magdeburg 2008


Um auf Leder oder auch Pelze zurückzukommen ...

Ich halte absolut nichts von Tierquälerei. Jedoch findet diese auch auf unseren Schlachthöfen statt! Wohlwissend verschließen die meisten Fleischesser ihre Augen davor!
Ich hatte bereits in diesem Post von 2015 den Bericht einer Veterinär-Studentin verlinkt, die auf einem Schlachthof praktizierte. Dieser Bericht findet sich nun hier!
Wo Fleisch gegessen wird, bleiben jedoch Leder und auch Fell übrig. Das darf und muß verwertet werden!

Ich will niemandem sein Fleisch wegnehmen, das er meint, essen zu müssen, doch sollte niemand mit zweierlei Maß messen!


Wie es im übrigen nicht notwendig ist, sich 10 Nerze anzuschaffen, wäre doch nichts gegen einen Pelzmantel für eine Frau einzuwenden, der ein Leben lang hält! So wie man das noch zu meiner Kindheit handhabte. Da wäre kaum jemand auf die Idee gekommen, sich ständig neue Pelze anzuschaffen, abgesehen davon, dass die dafür notwendigen Mittel erst einmal erarbeitet werden hätten müssen.
Die Ökobilanz wäre in jedem Falle wesentlich vertretbarer, als wenn Frauen sich jedes Jahr einen oder gleich mehrere Kunstpelze "gönnen". Von der Tierquälerei einmal abgesehen ... die findet aber, wie schon gesagt, auch auf Schlachthöfen statt und davor verschließen Fleischesser überwiegend die Augen!


Ich will mich hier keineswegs zur Pelz-Fürsprecherin aufspielen, aber ein Kunstpelz besteht nun mal aus Kunststoff, darüber sollten besonders die, die sich immer so über Kunststoffe und Plastik aufregen, einmal gründlichst nachdenken! Und die Herstellung ist mit unglaublich vielen Arbeitsschritten verbunden. Also nichts, was umweltfreundlich ist, im Gegenteil!


Was ist Webpelz - wie man Kunstpelz früher nannte ... Ich bin keine Fachfrau in Sachen Textil, in Wikipedia erfahre ich, dass diese Fasern aus Polyacryl bestehen, also Erdöl! 
Aber wenn sogar Greenpeace meinen, Kunstfaserbekleidung sei bzw. könne unbedenklich sein  ... wobei sie zugeben, dass der Energieverbrauch bei der Herstellung von Chemiefasern erheblich ist . . .


Für mich jedenfalls kommt Kunstfell, Fake Fur, nicht infrage! Wenn ich auch sonst durchaus  Kunststoffe (Outdoorbekleidung) trage, weil diese warm ist, nicht einläuft, pflegeleicht und superschnell zu waschen und zu trocknen ist und relativ langlebig! Allerdings besitze ich keine Unmengen an Outdoor-Pullovern! Man kann sie an den Fingern abzählen! - Ich mag Wolle wirklich gern, aber ich habe es bisher nie geschafft, sie ohne Einzulaufen zu waschen  und damit lange etwas davon zu haben. Dafür ist sie mir zu teuer .... so hat eben jeder seine Gründe . . .

Davon abgesehen, besteht vieles an Kleidungsstücken heute eh aus Kunststoff. Was schreibe ich also ... aber ich brauche kein Fake Fur und ich besitze auch keinerlei Pelz!

Also, nicht dass man jetzt glaubt, mein Blog würde sich nur noch um Umweltthemen drehen .... das liegt mir wirklich fern, das Leben ist viel zu kurz und zu schön, um sich ständig mit diesen Dingen auseinanderzusetzen! Meine Meinung habe ich im vorigen Beitrag auch in den Kommentaren ausführlich dokumentiert.  Ich lebe nach dem Motto: Sorge Dich nicht, lebe! Was nicht heißen soll, daß ich achtlos in den Tag hinein lebe! Keinesfalls! Aber unnötig sorgen bringt eben nichts, außer dass die Zeit vergeht, man plötzlich Achtzig ist und sich wundert, warum man so hinfällig geworden ist und die Welt immer noch besteht .... dann jedoch wird man sehr traurig sein, weil das Leben an einem vorbeigezogen ist und man sich nutzlosen Sorgen ausgiebigst hingegeben hat.
Ich erlebe das derzeit häufig, da ich durch meine hochbetagte Mutter häufig mit ebenso alten Menschen zu tun habe. . . .

Mir gefällt die rote Lederjacke, aber da ich weder eine Jacke brauche noch um die Herkunft und Bearbeitung des Leders weiß, verzichte ich gerne darauf. Obwohl die Jacke sicher günstig ist.

Herzlichst Eure



Kommentare:

  1. Hallo liebe Sara,
    ich denke so: Wenn man ein wenig "trend" sein will, so wie ich - manchmal- , ist Fake Fur nicht schlecht. Habe mir gerade einen superwarmen mit Polyester gefütterten Mantel gekauft ,mit ganz dick Kunstpelz an der Kapuze.

    Verabscheugswürdig finde ich die Züchtung der Marderhunde wegen des begehrten Kuschelpelzes. Ein Lebewesen zählt nichts!
    Mit Leder verhält es sich sö: Früher habe ich mir alle fünf bis sieben Jahre eine Lederjacke gekauft, ich fand die immer saumäßig schwer, aber es ist eben ein echtes Naturprodukt und auch sehr wertig. Kunstlederjacken... das ist eben eine ganzandere Liga... kann man nicht vergleichen. Bei Daunen und Polyester in Jacken haben beide Materialien sehr gute Eigenschaften.
    Früher hat man sich sich so viele Gedanken gemacht woher was kommt... das finde ich heute schon gut. Aber wenn Leute so militant vorgehen, vielleicht un ein Zeichen zu setzen, wird wie in Deinem Beispiel vom Ledergeschäft, nicht an die Menschen und deren Existenzen gedacht. Absolut bedenkenswert.
    Viele liebe Grße
    Marita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Marita,

      schön wieder von Dir zu hören! Wenn ich mich ja auch leider rat machen mußte - gezwungenermaßen ...vor allem wegen meiner kranken Mutter ... Aber Du kennst das ja auch noch ...

      Ich hatte auch mal so einen Kunstpelz an einer Kapuze, der ist mir durch einmal Reinigen total zusammengeschmurgelt. Aber ich mag dieses künstliche Zeug als Pelz eh nicht so. Und auch bei Schuhen bevorzuge ich Leder, das ist für die Füße immer noch am gesündesten. - Wobei viele dieser als Fake Fur ausgegebenen Pelze sogar Echte sein sollen, wie ich bei meiner Kurzrecherche fand und hier verlinkt habe.

      Natürlich ist es nicht schön, wenn Tiere in Massen nur zum Sterben gezüchtet werden, aber mit dem Fleischessen ist das ja leider nicht anders und diese Tiere kommen auch oft unter unsagbaren Qualen um bzw. müssen unter unsagbaren Qualen ihre Lebenszeit fristen. Da fragt schließlich auch kaum jemand nach und die Fleischesser sind ja immer noch in der Mehrzahl. Obwohl wir nachweislich Fleisch nicht brauchen, um leben zu können und satt zu werden.

      Ich will das Fleischessen jetzt aber auch nicht verdammen, schließlich ist es für viele Menschen eine traditionelle und eine Gewohnheitsfrage - aber ich finde, auch da sollte nicht mit zweierlei Maß gemessen werden. Und das beziehe ich jetzt auch keinesfalls auf Dich, bitte bitte nicht mißverstehen!

      Die Schilderung der Veterinärstudentin ist leider kein Einzelfall! Einen kleinen Auszug erlaube ich mir hier mal ...

      --------------------------------------------------

      http://www.react-online.de/themen/schlachthof.html

      Auch für die erbärmlich magere Kuh, die, als ich morgens um sieben komme, krampfhaft zuckend im eisigen, zugigen Gang liegt kurz vor der Tötungsbox, gibt es keinen Gott und niemanden, der sich ihrer erbarmt in Form eines schnellen Schusses. Erst müssen die übrigen Schlachttiere abgefertigt werden. Als ich mittags gehe, liegt sie immer noch und zuckt, niemand, trotz mehrfacher Aufforderung, hat sie erlöst. Ich habe das Halfter, das unbarmherzig scharf in ihr Fleisch schnitt, gelockert und ihre Stirn gestreichelt. Sie blickt mich an mit ihren riesiggrossen Augen, und ich erlebe nun selbst, dass Kühe weinen können.

      Jeden, denke ich, jeden der Fleisch isst, sollte man hier durchschicken, jeder müsste es sehen, von Anfang bis Ende.

      Das steril verschweisste Schnitzel im Supermarkt hat keine Augen mehr, die überquellen vor nackter Todesangst, es schreit nicht mehr.

      --------------------------------------------------

      Das besagt, denke ich alles - das Problematische an allem ist, daß der Mensch generell zu viel und zu billig will. Zu viel Mode, Kleidung, die man nicht wirklich braucht, die großteils nur im Schrank zubringt, denn so viele Sachen kann niemand auftragen - und zu viel an billigem Essen. Hätte alles einen angemessenen Preis und wir würden maßvoll mit den Ressourcen der Schöpfung umgehen, würden sich viele Probleme von selbst lösen. Ich sehe da nur leider keinerlei Einsicht in keinem der jeweiligen Lager.

      Löschen
    2. @ Marita (2)
      Es ist natürlich sehr begrüßenswert, wenn Überlegungen angestellt werden, aber bei den meisten bleibt es auch dabei, es wird lediglich immens viel geschrieben, Taten folgen dem jedoch kaum. Die Tiere werden weiterhin massenhaft gezüchtet, ob zum Verbrauch in Sachen Mode oder zum Verbrauch in Sachen Essen ... das nimmt sich nichts.

      Aber auch die Kunststoffe haben, so angenehm sie zum Tragen und Pflegen sind, leider ihre negative Ökobilanz - man kann es also drehen und wenden wie man will - hier kommen zwar unmittelbar keine Lebewesen um, aber das Erdöl ist bekanntlich begrenzt ... es würde nur sinnvoll, viel weniger zu verbrauchen, aber dann w ären wir ja keine Vebraucher mehr und die Wirtschaft nicht mehr angekurbelt, wie es uns weis gemacht wird ...

      Diese Anschläge finde ich auch trotz der dahinter sicherlich auch steckenden guten Gedanken verwerflich. Das ist einfach nicht der richtige Weg! Und an die Existenzen denkt auch niemand.

      Ich habe schon mit Schweine-Bauern gesprochen, deren Schweine angegurtet in engen Boxen lagen, bis der Tod im Schlachthof sie ereilte ... was für ein erbärmliches leben ... und beim leisesten Stress an einem Herzinfarkt verschieden ... so etwas essen die Leute, ohne sich Gedanken darüber zu machen und diese Bauern, sagten mir, sie härten mit der Zeit ab. Die Leute wollen das so, die wollen nicht mehr Geld ausgeben und politisch wird das Ganze gefördert statt unterbunden. Letztendlich hingen deren Familien von dieser Existenz ab. Das kann man dann auch nicht mal so eben aus dem Stand heraus wieder abschaffen, selbst wenn man diese Einsicht gewinnt und es wollte, wie diese Bauern, mit denen ich sprach. Deren Kinder haben sich dann zumindest anders orientiert und wurden keine Schweinebauern mehr ... wenigstens etwas Positives! Dafür sprießen eben andere Betriebe aus dem Boden ...

      Und irgendwo las ich, 15 oder 20 Euro wären für ein Hendl der gerechte Preis, WER will den zahlen? Also geht alles immer munter so weiter .... sogar unter dem Bio-Label mitunter ...

      Denn nie und nimmer kann ein artgerecht gehaltenes Huhn für einen Preis von 2 - 3 Euro (tiefgefroeren), worin noch alles Weitere, wie Betriebskosten der Anlagen, Personalkosten, Futter, Wasser, Transport, Einstreu, Kosten der Schlachtung, Verpackung, Großhandel/Zentrallager/Weitertransport zum Einzelhandel enthalten. sind, gerecht sein, Dies geht eindeutig zu Lasten der Tiere!
      Nur, wen kümmerts? Ein paar Vegetarier und Veganer ...

      In unserer Tagszeitung finde´n sich denn auch Atikel wie

      "Deutsche sind für Bio-Fleisch, kaufen aber Billig-Hähnchen"

      Und genauso siehts aus - viel Geschreibe und Wind um "nichts" - denn ändern wollen die meisten, was ihr Geld betrifft, nichts.

      So kann nur jeder, der das wirklich will und dem dies möglich ist,für sich etwas ändern. Beim Fleisch bin ich schon seit über 30 Jahren dabei ... auch unsere Kinder wuchsen vegetarisch auf, es hat ihnen nicht geschadet, im Gegenteil! Auch Leistungssport kann man mit vegetarischer Ernährung problemlos betreiben.

      Viele liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  2. Liebe Sara, guter Artikel. Militantes Verhalten wird wirklich immer mehr.Ich finde das auch sehr bedenklich.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Kathrin!
      Das ist wirklich traurig, zumal solche Individuen andererseits Gewalt in anderen Richtungen oft ablehnen - daher ist es unverständlich, dass genau sie selbst diese anwenden.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  3. Ja, liebe Sara,
    alles Wachrütteln hilft kaum etwas, wie Du schon schreibst, die Leute sind (selbstverständlich) für Biofleisch, kaufen aber die Billighähnchen... genau so ist es, denn die guten Vorsätze "Bio", "Artgerecht" "Regional" usw. hören spätestens beim Blick auf den Preis auf.
    Die Deutschen geben für Lebensmittel verhältnismäßig wenig Geld aus...ich verstehe ja, das Leute mit geringem Einkommen auf jeden Euro schauen müssen, aber für die "Breite Masse" trifft das sicher nicht zu. Ich habe jahrzehntelang für 5 Personen täglich gekocht, ich weiß wie das sein kann. Allerdings nicht jeden Tag Fleisch. Heute kaufe ich Bio, wobei ich auch nicht weiß, wie das Schwein, das Rind, das Hähnchen gestorben ist.
    Grundsätzlich esse ich aber schon mal gerne, vor allem am Wochenende, Fleisch. Ich halte es da wie früher, mit dem "Sonntagsbraten" und das ist mir auch gerne das dreifache oder mehr wert.

    Was ich auch noch interessant finde: wieviel Getreide angebaut werden muss, um die Massentierhaltung zu füttern! In Deutschland wird soviel Getreide, Mais und Soja angebaut, das wenigste für die Menschen. Man kann die Spirale immer weiter drehen.. die Medikamente für die Massentierhaltung in unseren Gewässern... die daraus resultierenden Keime...
    es ist eine schlimme Welt in der wir leben ... die wir uns selbst zugefügt haben.

    Danke für den Impuls! Deshalb lese ich sehr gerne bei Dir!
    Ja Sara, meine Mutter wäre dieses Jahr im August 90 Jahre alt geworden. Ich habe sie 14 Jahre gepflegt, es war wirklich oft sehr anstrengend, aber ich bin mit mir im Reinen, ich bin dankbar, dass ich sie bei ihren letzten Atemszügen im KH im Arm gehalten habe. Meine Eltern haben leider die Priesterweihe und die Primiz meine Sohnes im vergangenen Jahr nicht mehr miterlebt, genau wie mein Mann... daran denke ich oft.
    Viele liebe Grüße
    Marita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ist es leider, liebe Marita!
      Es wird eben gerne viel geredet, gehandelt wird anders.
      Wir haben schon immer fürs Essen wesentlich mehr ausgegeben als für anderes, denn ich stehe auf dem Standpunkt "du bist was du isst" - mein Körper ist mein Tempel, da gelangt nichts Schlechtes hinein, jedenfalls nicht wissentlich! Nichts ist so wichtig wie gute Nahrung!

      Fleisch mochte ich schon als Kind nicht gerne, ich habe es damals nur gezwungenermaßen gegessen. Später, als ich selbst entscheiden konnte, wurde das immer weniger. Es ekelte mich, Tiere essen zu sollen. Zumal ich selbst sie nie hätte umbringen können! Als kleines kind sah ich mal ein Huhn ohne Kopf durch die Gegend laufen, ganz grauenvoll! Aber ich esse es nicht nur aus Tierliebe nicht sondern weil ich mich einfach nicht wohl damit fühle.

      Und was das Getreide betrifft - das sind wirklich schlimme Entwicklungen - auch Getreide zur Energiegewinnung, da seltsamerweise immer mehr Energie gebraucht wird! Auch so ein Punkt - es wird alles mehr statt weniger! Trotz allen Redens und Schreibens gewisser Leute ... und selbst wenn wir persönlich weniger verbrauchen als die meisten! Ändert das dennoch nichts am großen Ganzen, denn sonst wäre es jetzt ja längst anders ... denn wie lange wird schon um den heißen Brei herum geschrieben, hier in den Blogs schon seit vielen Jahren! Aber es ändert sich nichts - es ist so, wie Silke das in diesem Post auch geschrieben hat

      https://herz-und-leben.blogspot.de/2018/01/plastik.html

      Und das hat absolut nichts mit Schwarzseherei zu tun und Selber-Nicht-Handelnwollen, ganz im Gegenteil, das sind ganz nüchterne Beobachtungen, das ist einfach die Realität! Alles andere Träumerei! Und ich gebe mich ungern unrealistischen Träumen hin!

      An alledem ist schon zu erkennen, dass die Rechnung eben nicht aufgeht ...

      Es ist ein Wunder, wie der Mensch dennoch mit all diesem Raubbau an der Natur noch fertig wird ... aber schließlich gibt es immer Mittel und Wege, Auswege .... Du kennst vielleicht diese nette Geschichte, die schon ewig im Internet kursiert ... und genauso ist es ... für den Herzinfarkt schuf Gott letztendlich die Bypassoperation ;-) ;-( ... so entwickelt der Mensch auch die Fähigkeiten, mit all den Widrigkeiten irgendwie umzugehen bzw. fertig zu werden, die er selbst erzeugt hat, künstliche Nieren, Bypässe, Krebs-Chemotherapien, Strahlungstherapien ... und das scheint der breiten Masse eben lieber zu sein, als auf gewisse Dinge verzichten zu müssen ...

      http://robert-betz.com/mediathek/inspirationen/die-etwas-andere-schoepfungsgeschichte/


      Danke und liebe Grüße
      Sara

      Löschen
    2. Jetzt war ich zu schnell ... Ja, an die Zeit mit Deiner Mutter erinnere ich mich noch gut. Meine ist jetzt fast 89! Es ist kein sehr schönes Leben mehr! Aber es geht mir auch so, dem Wunsch meiner Mutter soll entsprochen werden ... was freilich nicht immer einfach ist! Schade, dass sie die Weihe nicht mehr miterleben konnten. Aber wer weiß. . . Sei getrost ....
      Herzlichst
      Sara

      Löschen
  4. Leider wird heute alles über den Preis beurteilt, ob nun Nahrung, Kleidung, Möbel, Ausbildung, Pflege, Jobs, die Liste ist endlos lange. Man kann fast generell aber sagen, wenn man bereit ist schon ein klein wenig mehr zu bezahlen, bekommt auch bessere Leistung, engagierte Mitarbeiter, bessere Nahrungsmittel. Nur muß man bei sich selber anfangen und nicht alles haben und brauchen wollen. Dann hätte alles wieder ein Gleichgewicht und der Mensch müßte weder sich, seine Mitmenschen oder die Schöpfung nicht so ausbeuten.
    Auf der Suche nach einem adäquaten Altersheim für meine Schwiegermutter ist mir dies besonders aufgefallen!
    Liebe Grüße, Gerti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Gerti, für Deinen netten Kommentar! Ich mußte leider den Werbe-Link entfernen und bitte dafür um Verständnis! Daher habe ich den KOmmentar als "Anonym" noch einmal hier eingefügt.

      Genauso sehe ich das auch! Es ist ein einziges "Muss, müssen, müsste ...." und darauf hören die Wenigsten! Es läßt sich eben niemand gerne fremd bestimmen, was er zu tun und zu lassen hat.

      Und scheinbar haben die Menschen einen so großen inneren Mangel, der sie dazu treibt, immer mehr haben zu wollen und zu "brauchen", denn sonst wären die Entwicklungen ja nicht so, wie sie sind. Wer ist denn freiwillig bereit, zurückzustecken? Ich kenne da nur gaaanz Wenige! Trotz aller Aufklärung, Kampagnen, Aufrufe - das ist die Realität!

      Sicher hätte, wäre, könnte, WENN ....doch bislang erscheint es mir recht naiv, zu glauben, der Mensch würde in dieser Weise umkehren und die letzten 10, 20 Jahre zeigen schließlich auch, dass es in Sachen Umwelt schlechter statt besser geworden ist. Man sollte das Gesamte betrachten und nicht lediglich Teilbereiche, in denen zwar Verbesserungen vorgenommen wurden, die jedoch durch andere Bereiche, die sich verschlechterten, wieder "ausgeglichen" werden in der Negativ-Bilanz.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Ich freue mich immer sehr über jede Zeile. Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥